Haushalt Teil1- Kameralistik geht und Doppik kommt

Veröffentlicht am 01.11.2019 in Haushalt

Das Jahr geht langsam dem Ende zu, für uns Stadträte ist der Oktober und November die beitsintensivste Zeit. Neben den regulären Sitzungsthemen in dieser Zeit müssen wir uns mit dem Haushaltsplan der rund 570 Seiten enthält befassen. Dieses Jahr kommt noch dazu, dass dies der erste doppische Haushalt ist, mit dem wir uns auseinandersetzen müssen. Es ist auch der erste Haushalt, der unter der Federführung unseres neuen Oberbürgermeisters erarbeitet wird für ihn ist dies die erste große Bewährungsprobe in diesem Jahr.

Diese Woche traf sich die SPD Fraktion zu einer kleinen Klausursitzung es gab ausreichend Diskussionsbedarf und es stehen noch einige Fragen im Raum, Fragen, die auf jedem Fall noch mit der Verwaltung geklärt werden müssen.

 

Ein Haushalt im zweistelligen Millionenbereich muss gestemmt werden, es ist nicht immer leicht für Verwaltung und Kommunalpolitiker die richtige Entscheidung zu treffen, denn keiner weiß wie sich in Zukunft die Steuereinnahmen und die Ausgaben entwickeln werden. Stadtverwaltung, Städtische Betriebe und Einrichtungen, Schulen, Kindergärten, Stadtteile, Ortschaften, Vereine usw. wollen etwas vom Kuchen der Einnahmen abhaben. Es gibt zwar Planungsansätze wie der Haushalt sich in den nächsten Jahren entwickeln könnte doch kommt es immer wieder vor das unvorhergesehene Ausgaben den Haushalt zusätzlich belasten. Zum Beispiel werden beantragte Fördermittel nur teilweise gezahlt oder ganz gestrichen. Aber auch unplanmäßige zusätzliche Ausgaben die durch, tarifliche Erhöhungen (Personalausgaben), steigende Baukosten, Planungsfehler oder durch entstehende Schäden an Gebäuden und Anlagen, die nicht vorauszusehen waren, sorgen dafür, dass die Haushaltsausgaben sich anders entwickeln wie geplant. Eines ist klar, die goldenen Zeiten sind vorbei und wir müssen jetzt wieder genauer hinschauen wie wir unsere Ausgaben verteilen.

 

In Zukunft erwarten uns einige Großprojekte die finanziert werden müssen. Dreifachturnhalle DGB, Sanierung und Umbau der Otfried-Preußler-Schule, Erweiterung und Umbau des Kindergartens in Kembach, Neubau der Mehrzweckhalle in Nassig, Erwerb von neuen Feuerwehrfahrzeugen seien hier mal genannt. Pro Projekt werden hier in den nächsten vier Jahren Summen in Millionenhöhe veranschlagt. Da kann es schon mal für Projekte, die von der Stadtverwaltung und dem Gemeinderat ins Auge gefasst wurden, eng werden. Man versucht hier Prioritäten zu setzen. Einer dieser Großprojekte wie man kürzlich aus der Presse entnehmen konnte, wurde anscheinend schon für die nächsten Jahre auf Eis gelegt.

 

Die nächsten Haushaltsberatungen werden spannend und es wird wohl noch einiges zu diskutieren geben. Denn es gibt nun mehr Stadträte im neuen Gremium die genauer hinschauen was von der Verwaltung vorgelegt oder vorgeschlagen wird.

 

Ingo Ortel

SPD-Fraktion Wertheim

 

 
 

Counter

Besucher:491432
Heute:18
Online:3

Lockerungsmaßnahmen öffentliches Leben

Wir in Wertheim

Danke an das tolle Team der SPD Liste „Wir in Wertheim“ während des Wahlkampfes

Nachrichten von der SPD-Basis

01.06.2020 11:04 Kindertag: Für ein gutes Aufwachsen aller Kinder
Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. An dem Tag macht auch die SPD-Bundestagsfraktion auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. „Der Internationale Kindertag am 1. Juni findet in diesem Jahr unter den aller Orten zu spürenden Auswirkungen des Corona-Virus statt. Kinder und ihre Familien stehen derzeit oft unter noch mehr Druck als es ohne

01.06.2020 11:00 Gedenken an Walter Lübcke: Null Toleranz für Hass und Hetze
Am 2. Juni vor einem Jahr wurde Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet. Walter Lübcke galt und gilt vielen Menschen, die sich gegen Hass und Hetze und für ein demokratisches und vielfältiges Deutschland einsetzen, als Vorbild. Die SPD-Bundestagsfraktion tritt antidemokratischem, rassistischem und nationalistischem Gedankengut entschieden entgegen.  „Mutmaßlicher Täter war ein den Behörden bekannter Rechtsextremist. Ein etwaiges Netzwerk

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

Ein Service von websozis.info

Aktuelle Artikel

Artikel und Berichte vom Ortsverein, von der SPD-Fraktion Wertheim und aus der Region.
Weitere 
Berichte.........

Kontakt zu uns

SPD-Ortsverband Wertheim
97877 Wertheim 

Hier geht’s zum Kontaktformular