Eine Ausstellung aus dem Blickwinkel eines Wertheimer Malers

Veröffentlicht am 28.07.2019 in Gemeindenachrichten

Am 15. Juli wurde die Ausstellung des Malers Fritz Bach feierlich eröffnet. Es herrschte ein großes Interesse zur Eröffnung, Leihgeber und Unterstützer des Grafschaftsmuseums waren gekommen. Pünktlich zum Ausstellungsbeginn konnte auch der barrierefreie Zugang zum Museum übergeben werden. Darauf war auch besonders unser Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez stolz das machte er auch in seiner Begrüßungsrede deutlich.

Ein Wertheimer malt für Wertheimer
Fritz Bach, vielen alteingesessenen Wertheimer ein Begriff lebte von 1890-1972 vorwiegend in seiner Heimatstadt. Er stammte aus einer alten Gerberfamilie, entschied sich aber lieber Maler zu werden. Der Begriff brotlose Kunst war für ihn kein Fremdwort, es gab Zeiten, in denen es für ihn nicht einfach war, seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Da gab es Wertheimer, die seine Bilder auch kauften, um ihn persönlich zu unterstützen. Es gab kaum Aufzeichnungen über das Leben von Fritz Bach, diese Ausstellung lässt Fritz Bach wieder aufleben, die Initiatoren haben viel Recherchearbeit investiert, um den Besuchern Fritz Bach nicht nur mit seinen Bildern näherzubringen.

Unterstützung auch aus privater Hand
Vor der Ausstellung starteten die Initiatoren einen Aufruf „Gemälde von Fritz Bach gesucht“ die Resonanz war hoch, doch der Platz im Grafschaftsmuseum ist begrenzt. Ein Teil der Bilder stammt aus dem Bestand des Museums und ein weiterer Teil hat nun aus einigen privaten vier Wänden den Weg in das Museum gefunden. Bei einigen Besuchern werden Erinnerungen wach, wenn sie die Bilder von Fritz Bach betrachten, einige der Bilder wirken schon fast fotoristisch. Porträts, Stadt- und Landschaftsbilder zeigen die Zeitgeschichte von Wertheim. Da gibt es die ein oder andere Ecke welche Fritz Bach in seinen Bildern festhielt, die es heute in Wertheim so nicht mehr gibt.

Auch Wertheimer SPD-Geschichte prägt die Ausstellung
Zwei Porträts von bekannten Wertheimer Bürgern kann man während der Ausstellung besichtigen. Es sind zwei Bürgermeister die Wertheim geprägt haben, Bürgermeister Hans Barton (1905-1933) und Carl Roth (1945-1961) leiteten während ihrer Amtszeit die Geschicke von Wertheim. Carl Roth wurde 1904 Mitglied der SPD sein sozialdemokratisches Denken und Handeln prägte auch seinen weiteren Lebensweg. Er gründete 1912 die SPD Ortsgruppe, war vor dem Krieg Mitglied im Gemeinderat und wurde 1946 offiziell zum Bürgermeister unserer Stadt berufen.

Eine Reise durch die Vergangenheit von Wertheim
Wer also durch die Vergangenheit von Wertheim eine kleine Reise unternehmen will, hat bis zum 12. Januar 2020 noch die Möglichkeit die Ausstellung von Fritz Bach im Grafschaftsmuseum zu besuchen. Wer diese Exkursion gerne mit einem Reiseführer erleben möchte kann mit Rücksprache der Museumsleitung eine Tour durch die Ausstellung buchen.

 

Ingo Ortel
SPD-Fraktion Wertheim

 

 
 

Counter

Besucher:491432
Heute:1
Online:1

Wir in Wertheim

Danke an das tolle Team der SPD Liste „Wir in Wertheim“ während des Wahlkampfes

Nachrichten von der SPD-Basis

20.10.2019 18:37 Achim Post zu Brexit / Britisches Parlament
Das britische Parlament hat eine Verschiebung der Abstimmung über den Brexit-Deal beschlossen. Achim Post hierzu: „Der Brexit darf nicht zu einem politischen Drauer-Drama werden.“ „Wer wie Boris Johnson in den letzten Wochen alles dafür getan hat, um politisches Vertrauen zu zerstören, muss sich am Ende nicht wundern, wenn das Parlament nicht bereit ist, ihm zu folgen.

17.10.2019 19:32 Klaus Mindrup zur steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung
Das Bundeskabinett hat ein Steuerpaket zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 beschlossen. Das Paket umfasst die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung. „Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten steuerlichen Förderungen der energetischen Gebäudesanierung. Es ist ein wichtiger Baustein, den klimafreundlichen Umbau von privat genutztem Wohneigentum, ob Haus oder Wohnung, attraktiv zu machen.

15.10.2019 17:07 Katja Mast zur aktuellen Shell-Jugendstudie
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute sich von der Politik oft missverstanden und ignoriert fühlen. SPD-Fraktionsvizin Mast mahnt, dass die Politiker den Jugendlichen viel mehr zuhören müssten. „Die neue Jugendstudie zeigt: Wer Jugendliche und ihre Forderungen an die Politik nicht ernst nimmt, hat in der Politik nichts verloren. Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen einmischen.

Ein Service von websozis.info

Aktuelle Artikel

Artikel und Berichte vom Ortsverein, von der SPD-Fraktion Wertheim und aus der Region.
Weitere 
Berichte.........

Kontakt zu uns

SPD-Ortsverband Wertheim
97877 Wertheim 

Hier geht’s zum Kontaktformular