Neuer SPD-Vorstand für den Main-Tauber-Kreis gewählt

Veröffentlicht am 03.08.2019 in Kreisverband

Die SPD im Main-Tauber-Kreis hat einen neuen Vorsitzenden. Es ist Thomas Kraft aus Wertheim. Derzeit ist er Vorsitzender der SPD in Wertheim und Kreisrat im Main-Tauber-Kreis. Seit 1989 hat er durchgehend kommunalpolitische Mandate. So bringt er Erfahrungen ein als Ortschaftsrat, Ortsvorsteher, Gemeinderat und Fraktionsvorsitzender. Darüber hinaus kandidierte er 2003 als Oberbürgermeister in Wertheim und 2005 für den Bundestag. Bereits 1981 wurde er Mitglieder der SPD. Er hatte immer wieder verschiedenste Funktionen im Vorstand des Ortsvereins- und des Kreisvereins inne. Kraft wurde auf der Delegierten-konferenz der SPD in Edelfingen einstimmig gewählt.
 

In seiner Vorstellung beharrte Thomas Kraft auf dem Anspruch, dass die SPD eine Volkspartei sei. Aus seiner Sicht bedeute dies, dass die Anliegen aller Bürgerinnen und Bürger ernst genommen werden. Die SPD erkenne die aktuellen und die Zukunftsthemen. Sie analysiert, ist dialogfähig und diskursfähig. Sie ist relevanter Partner, hat Ideen und Gestaltungskraft. Die SPD hat Wirkung um etwas zu bewegen, sie hat Werte und Ziele. Als Volkspartei ist sie verankert in der Gesellschaft. Sie bindet Menschen und Organisationen ein und gibt ihnen Heimat. Kraft will mit der Kreis-SPD in unterschiedlichen Veranstaltungsformaten und mit Kommunikation nach innen und außen diesem Anspruch gerecht werden. Als aktuelles Thema sprach er den Klimaschutz an. Die Jungen Menschen geben uns hier zu Recht die Sporen. Er zollte den Teilnehmern der Friday for Future Demonstrationen Respekt.

 

Die weiteren Neuwahlen für den Kreisvorstand führten zu folgenden Ergebnissen: stellvertretende Vorsitzende sind Ute Schindler-Neidlein, Fraktionsvorsitzende im Kreistag und Ortsvereinsvorsitzende aus Creglingen sowie Anthony Richey-Sawyer aus Tauberbischofsheim. Kassierer Günter Brix aus Lauda-Königshofen wurde in diese Funktion bestätigt. Beisitzer sind künftig Anita Bone-Czerniejewski aus Creglingen,  Edgar Ernst aus Igersheim, Alexander Geuking, der auch Vorsitzender der SPD Tauberbischofsheim ist, Xenia Heckmann aus Ahorn, die gleichzeitig eine JUSO-Sprecherinnen im Kreis ist, Jonas Köhnert aus Bad Mergentheim und Claudius Korte der Ortsvereinsvorsitzende ebenfalls aus Bad Mergentheim, Katrin Rappert aus Wertheim und Julian Zwerger aus Taubebischofsheim machen den Vorstand vollständig.

 

Die Konferenz fand unter der souveränen Leitung von Markus Herrera Torrez, Oberbürgermeister von Wertheim statt. Zunächst hielt Eric Bohnet einen Rückblick auf die Arbeit der vergangen Jahre. Arbeitsschwerpunkte waren jeweils die Wahlen sowohl für Bundestag, Landtag, als auch Europa und die Kommunalwahlen. Er dankte Joachim Thees, der seit 2006 Kreisvorsitzender war für dessen langjährige Wahrnehmung dieser Funktion.

 

Aus der Kreistagsfraktion berichtete Ute Schindler-Neidlein. Im Kreistag sei bisher eine konstruktive Zusammenarbeit mit den Fraktionen möglich. Dadurch kommen viele Argumente zur Geltung und es können gute Entscheidungen für den Kreis herbeigeführt werden. Es gelingt der SPD eigene Themen einzubringen und etwas zu bewegen. Dies sei aktuell bei der Problemlage bezahlbares Wohnen der Fall. Mit neun Mandaten gehe man gestärkt in diese Wahlperiode. Aus der Arbeit der JUSO AG berichtete Karlotta Bohnet. Sie ist gemeinsam mit Xenia Heckmann neu im Amt.

 

Die Ortsvereine berichteten über den Ausgang der Europa- und Kommunalwahlen. Dies war örtlich durchaus unterschiedlich. Herausragend war hier mit 38 % das Kreistagsergebnis der SPD in Wertheim. Im Vergleich zum Bundestrend erzielte die SPD im Main-Tauber-Kreis zwar ordentliche Ergebnisse, ein Grund zufrieden zu sein ist das jedoch nicht. Im Gegenteil. Die SPD hat eine gesellschaftliche Aufgabe und wird gebraucht, waren die Teilnehmer sich einig.

  

Ein Antrag aus dem Ortsverein Tauberbischofsheim wurde von Alexander Geuking eingebracht. Er hat das Ziel, dass über die Verkürzung der Sperrzeiten die örtlichen Verwaltungen entscheiden können. Bei Traditionsfesten die einmal im Jahr stattfinden soll ein Betrieb bis drei Uhr möglich sein. Damit trägt man Erwartungen und Gewohnheiten der heutigen Besucher Rechnung. Das sei notwendig, da sonst das Verlustrisiko für die Veranstalter zu hoch sein. Zwischen Festbetrieb und Anwohnerinteressen müsse an diesen wenigen Tagen im Jahr eine verträgliche Lösung vor Ort erreicht werden. Nach Diskussion des Anliegens wurde der Antrag so beschlossen und an den nächsten Landesparteitag gerichtet.

 

Der Antrag auf ein Volksbegehren "Rettet die Bienen" in Baden-Württemberg wurde ebenfalls zur Sprache gebracht. Die Bewahrung und die Förderung der Artenvielfalt sei eine der wichtigsten Aufgaben. Sollte es nach dem Antrag tatsächlich zu einem Volksbegehren kommen, werde man das Thema aufgreifen und unterstützen. Diskutiert wurde, dass eine Lösung gemeinsam mit der Landwirtschaft notwendig sei.

 

Abschließend verabschiedete der neue Kreisvorsitzende Thomas Kraft die anwesenden ausscheidenden Kreisvorstandsmitgliedern. Eric Bohnet und Llisa Klumpp hatten über Jahre die Funktion als stellvertretende Kreisvorsitzende wahrgeommen. Bohnet auch zeitweise als kommissarischer Vorsitzender. Kraft dankte ihnen für ihr Engagement mit guten Worten und einem kleinen Präsent.

 

SPD-Main-Tauber-Kreis                                                              

verantwortlich: Thomas Kraft

Tel. 0170 5537182

 

SPD-Ortsverein Wertheim
Ingo Ortel

    

 

 
 

Counter

Besucher:491432
Heute:64
Online:2

Wir in Wertheim

Danke an das tolle Team der SPD Liste „Wir in Wertheim“ während des Wahlkampfes

Nachrichten von der SPD-Basis

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

Ein Service von websozis.info

Aktuelle Artikel

Artikel und Berichte vom Ortsverein, von der SPD-Fraktion Wertheim und aus der Region.
Weitere 
Berichte.........

Kontakt zu uns

SPD-Ortsverband Wertheim
97877 Wertheim 

Hier geht’s zum Kontaktformular