Lesungen aus Epplers Büchern

Veröffentlicht am 10.05.2008 in Arbeitsgemeinschaften

Vier langjährige Kommunalpolitiker der SPD aus dem ersten Bundestagswahlkreis des ehemaligen Bundesministers, Landesvorsitzenden, Bundestags- und Landtagsabgeordneten Dr. Erhard Eppler trafen sich mit Senioren der Wertheimer SPD und Vorstandsmitgliedern der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60plus zu einer Lesung aus Büchern Epplers.

Robert Helber (Schömberg), langjähriger Dozent der Friedrich-Ebert-Stiftung, stellte zu Beginn der Lesungen von Rainer Hofmann (Calw), Sigrun Vögele (Nagold) und Margret Abel (Altensteig) fest, dass die Stimme des 82 Jahre alten Eppler weit über die Partei hinaus noch immer Gewicht habe. Er mische sich ein und analysiere langfristige Entwicklungen in Staat und Gesellschaft.

Bei den Lesungen aus Epplers Büchern, bei denen sich die Gäste abwechselten und Helber die verbindenden Worte sprach, wurden in Zeitsprüngen von etwa zehn Jahren wichtige Aussagen des SPD-Vordenkers zitiert, der 1956 über die Gesamtdeutsche Volkspartei Gustav Heinemanns zur SPD kam.

In dem Buch "als Wahrheit verordnet wurde" beschrieb er für seine damals 14 Jahre alte Enkelin seine Jugendzeit im so genannten "Dritten Reich", in weiteren Veröffentlichungen wurde sein politischer Weg aufgezeigt, der nach Bonn führte, wo er von 1966 bis 1974 Bundestagsabgeordneter war und von 1968 bis 1974 als Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit die Grundlagen für die Entwicklungspolitik schuf.

Aus seinem in den siebziger Jahren erschienenen Buch "Ende oder Wende - Von der Machbarkeit des Notwendigen" wurden Epplers Gedanken zur Energiepolitik vorgetragen. Schon vor mehr als 30 Jahren hatte er gefordert, die Verschwendung der Energie zu beenden und zum Beispiel die Abwärme zu nutzen, die Forschung über Möglichkeiten des Energiesparens ebenso stark zu fördern wie die Atomforschung, die Kraftfahrzeugsteuer abzuschaffen und statt ihr die Mineralölsteuer zu erhöhen und eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen einzuführen.

Im Nachwort zu seinem Buch "Wege aus der Gefahr" zog Eppler 1981 eine Zwischenbilanz, in der er das Hetzen der Politiker von Termin zu Termin als unmenschlich bezeichnet. Statt sich Freizeit zu gönnen und sich ihren Familien zu widmen, ließen sie durch die Konkurrenz zu diesem Verhalten zwingen.

In den "Reden auf die deutsche Politik" widersprach er der Aussage, dass die Technik alle von ihr geschaffenen Probleme lösen könne, und entschieden lehnte er in dem Buch "Die Wiederkehr der Politik" den Neoliberalismus ab, der zum Dogma geworden sei und alles Heil vom Wirtschaftswachstum erwarte. Auch stimme es nicht, dass der Markt für Gerechtigkeit sorge. Es gelte Reformen anzupacken und sie zu verwirklichen, heißt es abschließend in einem Pressebericht der SPD.

Fränkische Nachrichten, 10.05.2008

 
 

Counter

Besucher:491432
Heute:181
Online:3

Wir in Wertheim

Danke an das tolle Team der SPD Liste „Wir in Wertheim“ während des Wahlkampfes

Nachrichten von der SPD-Basis

25.02.2020 19:48 Bärbel Bas zu Gutachten Personalbedarf Pflege
Gute Pflege braucht genügend Pflegekräfte Das Gutachten Personalbedarf Pflege liefert aus Sicht von SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas eine gute Grundlage für einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel.  „Für gute Pflege brauchen wir genügend Pflegekräfte. Das vorliegende Gutachten liefert dafür eine gute Basis. Auf dieser Grundlage müssen wir nun einen bedarfsgerechten, bundeseinheitlichen Personalschlüssel für Pflegeheime umsetzen. Wir brauchen mehr Personal

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

Ein Service von websozis.info

Aktuelle Artikel

Artikel und Berichte vom Ortsverein, von der SPD-Fraktion Wertheim und aus der Region.
Weitere 
Berichte.........

Kontakt zu uns

SPD-Ortsverband Wertheim
97877 Wertheim 

Hier geht’s zum Kontaktformular