Ein rotes Tuch für die Bewohner der Innenstadt

Veröffentlicht am 19.10.2017 in Gemeindenachrichten

Ja nun ist es endgültig, Kaufland hat sich aus der Innenstadt verabschiedet. Das einzige was noch an die kleine Kauflandfiliale erinnert ist der Schriftzug über dem Eingang und ein großes rotes Tuch mit der Information, dass diese Filiale geschlossen ist und man sich freut, wenn die Kunden nun den Weg in das große Kaufland-Center in der Bismarckstraße finden.

Dass es nur ein zeitliches Gastspiel in der Lindenstraße werden wird haben die Betreiber von Kaufland von vornherein klargemacht, doch so richtig wollte es bis zum Schluss keiner glauben. Als der Schließungstermin dann näher kam wurden die Bewohner der Innenstadt unruhig. Da war es auch nur verständlich, dass die Bürger mithilfe einer Unterschriftenliste den Erhalt von Kaufland forderten. Ein großer Ärger war die Informationspolitik der Stadtverwaltung, seit längerer Zeit suchte die Stadtverwaltung einen Nachnutzer. Die Verhandlungen waren so streng geheim, dass sie wie ein Staatsgeheimnis behandelt wurden. Keine Information durfte nach außen dringen, selbst die Stadträte erhielten bei mehrfacher Nachfrage immer wieder die gleiche Antwort “wir sind in Verhandlungen, weitere Informationen kann man uns nicht geben“.

Im Sommer tauchten dann die ersten Unterschriftenlisten auf in denen gefordert wurde, dass sich die gewählten Bürgervertreter für den Erhalt des Lebensmittelgeschäftes einsetzen sollen. Zwei Wochen später gab es dann auch einen Ansprechpartner für die Unterschriftenaktion, Werner Thomann und ein paar Bürger und Bürgerinnen organisierten und koordinierten die Aktion. Auch ein Pressegespräch sollte für mehr Aufmerksamkeit bei den Wertheimer Bürgern sorgen. Die Stadtverwaltung betrachtete diese Aktion mit Argwohn, man hatte anscheinend die Sorge, dass diese Aktivitäten die Verhandlungen stören könnten. Besonders ein Leserbrief und ein Presseartikel sorgten bei der Stadtverwaltung für Missstimmung.

Eigentlich wollte man mit der Unterschriftenaktion nur zeigen wie groß das Interesse für den Erhalt des Lebensmittelgeschäftes in der Innenstadt bei den Wertheimer Bürgern ist. Dies könnte zum Beispiel auch ein Vorteil für Verhandlungsgespräche zwecks einer Nachnutzung sein. Über 1000 Unterschriften konnten bislang schon gesammelt werden welche auch schon an Bürgermeister Wolfgang Stein übergeben wurden.

Der aktuelle Stand ist laut Aussage der Stadtverwaltung, dass voraussichtlich der Discounter Norma das Geschäft in der Lindenstraße übernehmen wird. Bis der Betrieb wieder aufgenommen werden kann können die Kunden aus der Innenstadt die große Kauflandfiliale mit dem Stadtbus erreichen.

Nun hoffen wir mal, dass das Geschäft in der Lindenstraße so schnell wie möglich wieder seine Pforten öffnet um die Grundversorgung in der Innenstadt zu gewährleisten.

 

Weitere Informationen der Stadtverwaltung finden Ihr hier.....


Ingo Ortel
SPD-Fraktion Wertheim

 
 

Counter

Besucher:491432
Heute:21
Online:1

Nachrichten von der SPD-Basis

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info

SPD Wahl- und Regierungsprogramm

Aktuelle Artikel

Artikel und Berichte vom Ortsverein, von der SPD-Fraktion Wertheim und aus der Region.
Weitere 
Berichte.........

Kontakt zu uns

SPD-Ortsverband Wertheim
97877 Wertheim 

Hier geht’s zum Kontaktformular