Einigkeit bei SPD-Fraktionen bezüglich der Fusion Städt. KH Wertheim / KKH Tauberbischofsheim

Veröffentlicht am 23.02.2008 in Kreisverband

Wertheimer SPD-Gemeinderatsfraktion und SPD-Kreistagsfraktion fordern eine gleichberechtigte Fusion der beiden Krankenhäuser!

Gleich zu Beginn der Sitzung des Kreisvorstands der SPD Main-Tauber freute sich der Kreisvorsitzende Joachim Thees mit den Ortsvereinsvorsitzenden über die wachsende Mitgliederzahl. „Unsere neuen Mitglieder haben sich bewußt die SPD ausgewählt, weil sie hier realistische Politikkonzepte finden, die Gerechtigkeit in allen Lebensbereichen zur obersten Maxime hat. Bildungsgerechtigkeit, Chancengerechtigkeit, eine ökologisch gerechte Politik, die die nachfolgenden Generationen ebenso berücksichtigt, wie die ökonomischen Gesichtspunkte für die Leistungsträger.

Im Anschluss daran begrüßte Joachim Thees den Fraktionsvorsitzenden der SPD im Kreistag Siegfried Neumann und den Wertheimer SPD-Gemeinderat Patrick Schönig, um mit ihnen gemeinsam das Hauptthema des Abends zu diskutieren: die Zukunft der beiden kommunalen Krankenhäuser in Tauberbischofsheim und Wertheim. Einhellig war man der Meinung, dass das herausragende Ziel der Fusion der beiden Krankenhäuser sein muss, eine bedarfsgerechte medizinische Versorgung der Bevölkerung sicher zu stellen und gleichzeitig auch den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen weiterhin einen sicheren Arbeitsplatz zu garantieren.
Nach kurzen Eingangsstatements, in denen Siegfried Neumann und Patrick Schönig die Situation aus Sicht ihrer Fraktionen darlegten, wurde schnell deutlich, dass der Kreisvorstand der SPD und die beiden SPD-Fraktionen in diesem Themenbereich übereinstimmen und so im Sinne der Bürgerinnen und Bürger des Main-Tauber-Kreises konstruktive Lösungsansätze haben.

Um das unbestritten hohe medizinische und pflegerische Niveau in den Kliniken des Main Tauber-Kreises weiterhin zu gewährleisten, erfordert dies bei den Kommunen dringenden Handlungsbedarf. Sowohl das Sozialministerium als auch die Kommunalpolitiker sind aufgerufen, zwei medizinisch hervorragend aufgestellte kommunale Krankenhäuser zukunftsfest und überlebensfähig zu machen. Eine Zusammenführung des städtischen Krankenhauses Wertheim und des Kreiskrankenhauses in TBB zu einem Verbund durch eine Fusion könnte eine Doppelvorhaltung von Leistungsangeboten vermeiden. Unsere Kliniken bekämen eine stärkere Wettbewerbsposition und die Qualität der medizinischen Leistungserbringung würde noch besser.

„Es ist höchst sinnvoll, beide Krankenhäuser gleichberechtigt zu fusionieren,“ erklärte Siegfried Neumann, „Die Heime könnten als eigene Einheit geführt werden und natürlich mit der Krankenhausgesellschaft kooperieren. Für die Zukunft wäre dann auch als Dachorganisation eine Gesundheitsholding Main Tauber denkbar.“

„Nur gemeinsam sind wir stark,“ so Patrick Schönig, „entweder schaffen wir die Fusion oder beide Häuser werden verlieren.“ Bei diesen Überlegungen muss zwingend die Situation der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den Entscheidungsprozess einbezogen werden. „Ziel muss es sein, die qualifizierten Arbeitsplätze der durchweg engagierten Belegschaften zu erhalten,“ so Thomas Kraft, der sich in diesem Zusammenhang auch dafür aussprach, dass beide Häuser in kommunaler Trägerschaft bleiben müssen, weil es einerseits die Sicherung der medizinische Versorgung Aufgabe des Landkreises ist und andererseits nur so gerechte Arbeitsbedingungen auch zukünftig zu gewährleisten sind.

Der SPD-Kreisvorsitzende fasste die Forderungen des Kreisverbands und der beiden SPD-Fraktionen wie folgt zusammen: „Nur eine Fusion beider Krankenhäuser mit gleichen Rechten und Pflichten beider Partner in kommunaler Trägerschaft stellt eine Sicherung der medizinischen Versorgung und den Erhalt der Arbeitsplätze sicher. Das erfordert ein sofortiges Handeln!“

Daher wird an die Mandatsträger insbesondere im Main-Tauber-Kreis, aber auch an die Vertreter in Land- und Bundestag appelliert, sich ihrer Gesamtverantwortung schnellstmöglich bewusst zu werden und eine tragfähige Entscheidung zu treffen, die die Krankenhäuser auch für zukünftige Anforderungen fit macht.

Zum Schluss wies Joachim Thees nochmals auf eine Veranstaltung des Bündnisses „Gentechnikfreie Region Main-Tauber“ hin, die am 7. März um 19 Uhr in der Stadthalle Grünsfeld stattfindet. Gezeigt wird der preisgekrönte Film „Leben außer Kontrolle“, der sich mit den Folgen der grünen Gentechnik für Erzeuger und Verbraucher befasst. Im Anschluss an den Film spricht und diskutiert Bärbel Höhn, die stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im deutschen Bundestag.

 
 

Wahlergebnis Wertheim Landtagswahlen 2021

Aktuelle Artikel

Artikel und Berichte vom Ortsverein, von der SPD-Fraktion Wertheim und aus der Region.
Weitere 
Berichte.........

Nachrichten von der SPD-Basis

07.05.2021 07:48 50 Jahre Städtebauförderung – eine Erfolgsgeschichte weiterentwickeln
Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

07.05.2021 07:23 Bullmann: Europa braucht einen neuen Sozialvertrag – der Sozialgipfel in Porto könnte den Anfang machen
Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: „Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

Ein Service von websozis.info

Kontakt zu uns

SPD-Ortsverband Wertheim
97877 Wertheim 

Hier geht’s zum Kontaktformular

Counter

Besucher:491433
Heute:8
Online:1