Ortsvorsteher ist stolz auf die Entwicklung des Gewerbegebietes

Veröffentlicht am 19.05.2019 in Wahlkampftagebuch

Die SPD Kandidaten trafen sich am Rathaus von Dörlesberg. Udo Schlachter Ortsvorsteher, führte die Kandidaten durch seine Ortschaft. Einer seiner Wünsche war die Sanierung des Bauweges welcher von PKWs aber auch von landwirtschaftlichen Fahrzeugen rege genutzt wird. Nun fängt die Straßendecke an zu bröckeln und die Anzahl der Schlaglöcher steigt. Eine Komplettsanierung wäre eine langfristige Lösung für den Bauweg. In den Haushaltsanforderungen ist die Sanierung schon eingebracht.

Es muss nicht immer ein Holzplatz sein
Auf dem Weg ins Gewerbegebiet konnte man auf den Grünflächen zwischen den Bäumen die Holzschober erkennen. Für den Ortsvorsteher ist es wichtig, dass das Holz so gelagert wird, dass die Holzschober in das landschaftliche Bild passen. Für die Lagerung des Holzes muss eine Ortschaft nicht unbedingt immer einen Holzplatz zur Verfügung stellen.

 

Im Gewerbegebiet soll ein Gründerzentrum entstehen

Besonders stolz ist Udo Schlachter auf das kleine Gewerbegebiet, welches weiterhin anwächst. Rund 300 Arbeitsplätze wurden von den Gewerbetreibenden geschaffen. Für eine Ortschaft in der Größenordnung von Dörlesberg ist dies keine Selbstverständlichkeit. Dabei ist es dem Ortsvorsteher wichtig, dass eine gewisse Distanz zwischen Wohngebiet und Gewerbegebiet gehalten wird. Diese Trennung erfolgt durch einen breiten Grünstreifen inklusive eines ausreichenden Baumbestandes. Nun wird es auch in Dörlesberg bald ein Gründerzentrum geben Eine Dörlesberger Firma will eine Halle bauen in der sich zum Beispiel Start-up-Unternehmen einmieten können. Der Investor und natürlich auch die Ortsverwaltung hofft auf reges Interesse. Ein wichtiger Meilenstein für die Entwicklung des Gewerbegebietes ist die Anbindung an das Breitbandnetz, Firmen die zukunftsorientiert arbeiten wollen brauchen ein schnelles Datennetz. Der Datenstau scheint nun in Dörlesberg bald vorbei zu sein.

 

Weitere Bauplätze im Neubaugebiet werden geschaffen
Im Neubaugebiet wird es eng für Bauplätze. Ein Lückenschluss wird nun vollzogen, die Erschließung weiterer Bauplätze geht voran. Auch wenn der Quadratmeterpreis knapp über 100 € liegt sieht Ortsvorsteher Udo Schlachter hier keine Probleme diese Bauplätze zu veräußern.
 
Etwas mehr Licht an der Bushaltestelle

Die Endstation unseres Rundgangs war an der Bushaltestelle des Ortseingangs hier wünschen sich einige Dörlesberger eine zusätzliche Beleuchtung für die Bushaltestelle. Sicherlich sollte man sich hier Gedanken machen, denn eine zusätzliche Straßenlampe ist kein finanzieller Pappenstiel. Man wird hier sicherlich eine Lösung finden, zum Beispiel mit einer Lampe welche direkt im Wartehäuschen installiert wird. Vielleicht spart man sich bei dem heutigen Stand der Technik die Verkabelung. Das wäre doch mal eine Herausforderung für unsere Stadtwerke.

 

Ingo Ortel

SPD Ortsverein Wertheim
 

 
 

Counter

Besucher:491432
Heute:5
Online:1

Wir in Wertheim

Danke an das tolle Team der SPD Liste „Wir in Wertheim“ während des Wahlkampfes

Nachrichten von der SPD-Basis

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

Ein Service von websozis.info

Aktuelle Artikel

Artikel und Berichte vom Ortsverein, von der SPD-Fraktion Wertheim und aus der Region.
Weitere 
Berichte.........

Kontakt zu uns

SPD-Ortsverband Wertheim
97877 Wertheim 

Hier geht’s zum Kontaktformular