Papierloser Gemeinderat - ein schwergewichtiges Anliegen

Veröffentlicht am 13.08.2018 in Kommunalpolitik

Letzte Woche hatte ich einen Pressetermin mit den fränkischen Nachrichten, man wollte mal ein Zwischenergebnis von meinem Selbstversuch. Um mich für den papierlosen Gemeinderat stark zu machen bleiben meine Vorlagen, welche von der Verwaltung an die Stadträte und Ortsvorsteher gesendet werden unter Verschluss. Für meine Arbeit als Stadtrat nutze ich ein Tablet und das Ratsinformationssystem der Stadtverwaltung Wertheim.

Das Ratsinformationssystem ist ein sehr gutes Arbeitsmittel für die Bürgervertreter, aber auch Presse und interessierte Bürger können sich mit Einschränkung über die Aktivitäten der Stadt Wertheim informieren.

Die Ambitionen für einen papierlosen Gemeinderat hat verschiedene Gründe und es muss auch noch viel Überzeugungsarbeit geleistet werden. Es gehört sehr viel Mut und Disziplin dazu, sich vom Papier zu verabschieden. Die SPD-Fraktion will aber bis zur Formulierung eines Antrages noch über die Inhalte wozu auch die Vor- und Nachteile gehören diskutieren.

Auf dem Weg zum Pressetermin war Kisten schleppen angesagt, auf Dauer hat sich seit meinem Amtsantritt im Juni 2014 ein Stapel von rund 1 Meter Akten angesammelt. Dieser Aktenberg ist ein ganz schönes Schwergewicht um die Kisten zu transportieren war eine Sackkarre ein gut bewährtes Transportmittel. Der Papierstapel ist noch nicht das Ende der Fahnenstange, Ende des Jahres wird es dann eine persönliche Gesamtauswertung meines Selbstversuches geben, bis dahin wird auf jedem Fall der Papierstapel noch weiter anwachsen.

Presseartikel fränkischen Nachrichten: Trend geht zum papierlosen Gremium

 

Ingo Ortel
SPD-Fraktion Wertheim

 
 

Counter

Besucher:491432
Heute:78
Online:1

Aktuelle Termine

Alle Termine öffnen.

20.05.2019, 18:00 Uhr Ortsrundgang Lindelbach

21.05.2019, 18:00 Uhr Grünenwört Ortsrundgang

23.05.2019, 18:00 Uhr Urphar Ortsrundgang

24.05.2019 Rotes Sofa auf dem Französischer Markt

Nachrichten von der SPD-Basis

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info

Aktuelle Artikel

Artikel und Berichte vom Ortsverein, von der SPD-Fraktion Wertheim und aus der Region.
Weitere 
Berichte.........

Kontakt zu uns

SPD-Ortsverband Wertheim
97877 Wertheim 

Hier geht’s zum Kontaktformular