Unqualifiziert, realitätsfremd und abgehoben

Veröffentlicht am 04.12.2017 in Politik

Als ich diesen Artikel gelesen hatte kochte und brodelte es in mir. Dass die CSU keine Bürgerpartei ist und lieber die fördert die schon genug Geld haben war mir schon immer klar. Doch die Aussagen zum Thema Schwimmbäder zeigte doch mal wieder wie unwichtig der kleine Bürger für die CSU ist.

Für die Freien Wähler, SPD und Grüne im bayerischen Landtag ist es klar, die Schwimmbäder in Bayern müssen auch vom Land mehr gefördert werden.

Die Aussagen von Gerhard Waschler MdL Bayern sind unüberlegt und an den Haaren herbeigezogen. Wie kann solch ein Mann Aussagen treffen von einer Problematik von der er keine Ahnung hat.

Ich bin seit Jahren Schwimmmeister und kenne das Problem, gerade im ländlichen Raum ist die Knappheit von sportorientierten Familien- und Schulbädern zu spüren, teilweise wurden solche Schwimmbäder durch Freizeit- und Wellnessbäder ersetzt oder wurden geschlossen da die Kommunen kein Geld für die Sanierung hatten und solche Bäder ein hohes Defizit aufweisen. Ein weiteres Problem ist das ein Schwimmbad unter der Kategorie der freiwilligen sozialen Leistung in einer Kommune fällt, also wenn in einer Kommune das Geld knapp ist wird dann auch schon mal bei den Schwimmbädern der Rotstift angesetzt.

Auch die Behauptung, dass es genügend Fachpersonal für die Erteilung von Schwimmunterricht gibt ist für mich nicht nachvollziehbar. Jeder kann heute eine Schwimmschule gründen und Schwimmkurse anbieten, es gibt keine Zertifizierung und es wird auch nicht überprüft ob diese Schwimmschule Fachpersonal für die Erteilung von Schwimmunterricht einsetzt.

Schwimmunterricht an den Schulen fällt aus, weil Lehrer krank sind und es kein Ersatzpersonal gibt, die Gebühren der Schwimmkurse steigen und sind für viele Eltern nicht bezahlbar. Leider gibt es aber auch interessenlose Eltern die der Meinung sind, dass die Schule dafür verantwortlich ist, dass ihre Kinder schwimmen lernen.

Ja und dann noch die Aussage von Gerhard Waschler „Wer behauptet, Schwimmunterricht mit mehr als 15 Schülern sei nicht durchführbar, nicht sinnvoll und nicht erfolgreich, der weiß nicht, wovon er spricht“ halte ich für voll und ganz daneben. Diese Aussage veranlasste mich mal den Lebenslauf von Gerhard Waschler näher zu betrachten. Er hat ein Studium absolviert welches auch das Fach Sport beinhaltete und er hat auch in gewissen Ämtern einen Bezug zum Sport, ich bezweifle aber, dass er jemals Schwimmunterricht oder eine qualitativ fachgerechte Schwimmstunde erteilt hat. Denn wer solch eine Behauptung äußert weiß wirklich nicht von was er spricht.

Sicherlich gibt es hier die ein oder andere Gemeinde die sehr vorbildlich mit diesem Thema umgeht. Wenn also die Zukunft so aussieht, dass immer mehr Schwimmbäder besonders sport-und familienorientierte Hallenbäder schließen werden weil sie von den Kommunen nicht mehr finanziert werden können frage ich mich wie die Zukunft für die Entwicklung unserer Kinder im Bereich schwimmen aussehen wird.

Zeitungsartikel der Mainpost http://m.mainpost.de/ueberregional/bayern/Schwimmbaeder-Schwimmunterricht;art16683,9811915#kommentare

 

Ingo Ortel
SPD Wertheim

 

 
 

Counter

Besucher:491432
Heute:3
Online:1

Nachrichten von der SPD-Basis

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info

SPD Wahl- und Regierungsprogramm

Aktuelle Artikel

Artikel und Berichte vom Ortsverein, von der SPD-Fraktion Wertheim und aus der Region.
Weitere 
Berichte.........

Kontakt zu uns

SPD-Ortsverband Wertheim
97877 Wertheim 

Hier geht’s zum Kontaktformular