Gewerbegebiet Reihnartshof aber nicht um jeden Preis

Veröffentlicht am 14.09.2017 in Kommunalpolitik



Betrachtungsweise von Ingo Ortel

Der Beschluss des Gemeinderates im Februar über das "Industriegebiet und Mischgebiet am Reinhardshof“ ließen bei der NABU Wertheim die Alarmglocken klingeln. Schon seit Jahren macht der Naturschutzbund die Stadtverwaltung Wertheim darauf aufmerksam, dass dieses Gebiet für unsere Stadt ökologisch einzigartig ist. Es sind nicht nur einfach Feldmäuse oder Kröten auf diesem Gebiet zu Hause, die Artenvielfalt von Pflanzen und Tieren sind das besondere auf dieser Fläche. Es handelt sich hier um einen unbehandelten Boden der ein guter Indikator für die Pflanzenvielfalt ist und wie nun mal der Verlauf der Natur ist, ist diese Pflanzenvielfalt auch ein Nahrungs- und Rückzugsgebiet für Vögel, Insekten, Reptilien und Amphibien.

Es konnten schon über 600 Tier- und Pflanzenarten festgestellt und kartiert werden, einige stehen auch unter Naturschutz und sogar auf der roten Liste der bedrohten Arten. Es geht also bei diesem Areal nicht nur um eine grüne Wiese sondern um ein ökologisches wertvolles Schutzgebiet.

Für die Stadtverwaltung Wertheim scheint Naturschutz in den meisten Fällen ein Fremdwort zu sein, dies schlägt sich auch in der Diskussion um das Gebiet am Reinhardshof nieder. Ich habe das Gefühl man nimmt das Anliegen der NABU hier nicht ernst, man ist der Meinung, dass diese Artenvielfalt auch in anderen Gebieten von Wertheim existieren kann oder das die Tiere wenn man ihnen ihren Lebensraum nimmt sich einfach eine neue Bleibe suchen. Trotz der Hinweise der NABU Wertheim wurde das Gebiet in der Vergangenheit nicht fachgerecht gepflegt und damit ökologisch entwertet.Ob das Handeln der Stadtverwaltung unbewusst oder bewusst erfolgte lasse ich hier mal offen. Auf jeden Fall wird die NABU Wertheim genau darauf achten wie in Zukunft das Gelände gepflegt wird.

In ökologischer Hinsicht sind wir alle nur Laien dazu gehören auch die Verantwortlichen der Stadtverwaltung, auch mir war bei dem Beschluss nicht bewusst welche Entscheidung ich mit meiner Stimme hier getroffen hatte. Ich hätte mir vor dem Beschluss einfach mehr Informationen gewünscht. Erst nach näherem hinsehen hat sich mein Meinungsbild geändert besonders weil es genügend Ausweichflächen für das Gewerbegebiet gibt.

Auch ich stelle mir die Frage ob überhaupt der Bedarf für Gewerbeflächen auf dem Reinhardshof welche dann auch genutzt werden noch so groß ist besonders da wir erst vor kurzer Zeit die Gewerbesteuer erhöht haben.

Die Stadtverwaltung Wertheim prüft nun in bürokratischer Verwaltungsmanier die Forderung der NABU Wertheim. Seit Februar ist nun viel passiert es gab auch Treffen mit der Stadtverwaltung und Kommunalpolitikern. Ein Höhepunkt war zum Beispiel ein Vor-Ort-Termin mit Gabi Rolland (SPD) Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landtags von Baden-Württemberg. Sie gab der NABU Wertheim und ihren Unterstützern wichtige Hinweise wie man weiter vorgehen sollte. Auch eine Petition an den Landtag ist nun in Arbeit.

Jetzt heißt es, viele Unterstützer für den Erhalt das ökologischen wertvollen Gebietes zu finden. Auch der SPD Ortsverein hat sich diesem Thema angenommen. Weitere Informationen finden Sie\Ihr unter diesem Link: www.nabu-wertheim.de

Unterstützen\unterstützt Sie\Ihr die NABU Wertheim mit ihrer Unterschrift oder mit einem „Ja“ für ein Schutzgebiet in Wertheim in der Petition: "Rettet den Reinhardshof". www.nabu-wertheim.de/petition/

 
 

Counter

Besucher:491432
Heute:11
Online:1

Nachrichten von der SPD-Basis

19.10.2017 19:21 Der schwarzen Ampel gehören drei Klientelparteien an
Carsten Schneider im Interview mit der WELT Carsten Schneider, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion, erwartet interessengeleitete Politik der Jamaikapartner. Seine Fraktion werde seriöse Oppositionsarbeit leisten – AfD und Linke sieht er im polemischen Überbietungswettbewerb. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

16.10.2017 21:42 Schulen verdienen Unterstützung in ihren Aufgaben
Der IQB-Bildungstrend bescheinigt negative Trends in der Kompetenz der Schüler in den Fächern Deutsch und Mathematik. Ein weiterer Appell an die Bundesregierung, die Länder in ihrer wichtigen Kernkompetenz – der Schulpolitik – zu unterstützen. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert: das Kooperationsverbot muss weg. „Der IQB-Bildungstrend 2016 hat erneut gezeigt, dass Geschlecht, soziale Herkunft und Zuwanderungshintergrund einen Einfluss

16.10.2017 21:40 Niedersachsen-Wahl 2017 „Fulminanter Erfolg“
Drei Wochen nach der Bundestagswahl hat die SPD die Landtagswahl in Niedersachsen spektakulär gewonnen. Die Sozialdemokratie unter Ministerpräsident Stephan Weil legt deutlich zu und wird erstmals seit 1998 wieder stärkste Kraft. Eine Fortsetzung von Rot-Grün ist aber nicht möglich. weiterlesen auf spd.de

Ein Service von websozis.info

SPD Wahl- und Regierungsprogramm

Aktuelle Artikel

Artikel und Berichte vom Ortsverein, von der SPD-Fraktion Wertheim und aus der Region.
Weitere 
Berichte.........

Kontakt zu uns

SPD-Ortsverband Wertheim
97877 Wertheim 

Hier geht’s zum Kontaktformular